Sparringspartner für Unternehmen – Damit die Besetzung mit dem am besten passenden Mitarbeiter kein Glückstreffer ist

Die richtigen Mitarbeiter zu finden, zu gewinnen und zu binden ist für Unternehmen mittlerweile ein, wenn nicht sogar „der“ wesentlichste Erfolgsfaktor. Um Unternehmen auf der Suche nach den am besten passenden Mitarbeitern zu begleiten und zu unterstützen, sind Vertrauen und Zusammenarbeit auf Augenhöhe wichtig. Dieses Vertrauen versetzt uns in die Position des Sparringspartners. Anregungen, Feedback, das Einbringen von Ideen und Erfahrungen, Ratschläge und auch Lösungsvorschläge sind dabei explizit erwünscht. Beim Sparring setzen wir uns gemäß der ursprünglichen Bedeutung intensiv mit unseren Kunden auseinander. Wir stellen Fragen und bieten Reflexionsfläche und brechen damit herkömmliche Denkmuster auf. Dieses Einnehmen einer anderen Perspektive und das intensive Auseinandersetzen gewährleisten, dass erfolgreiche Besetzungen keine Glückstreffer, sondern unser „daily business“ sind.

Wenn Unternehmen uns beauftragen, haben sie oft ein konkretes Bild der Person im Kopf, die die vakante Stelle einnehmen soll. Dieses Bild ist meist von den Menschen geprägt, die im Unternehmen bereits erfolgreich waren oder die Position zuvor innehatten. Als Experten in der Personalberatung kennen wir den Kandidatenmarkt sehr genau und bringen unser Branchen-Know-how (also die optimale Suchstrategie, die ansprechendste Textierung des Jobprofils,...) aus unserer täglichen Arbeit ein, um mit den Unternehmen die am besten passenden Mitarbeiter zu finden. In unserer Funktion als Sparringspartner besprechen wir dann nicht nur das Stellenprofil und klären fachliche Musskriterien, sondern loten auch Bandbreiten in der Qualifikation aus und ergründen die Soft-Facts, die für die Ausübung dieser Tätigkeit wichtig sind. Wir stellen dazu Fragen zum Team oder wie es dazu kam, dass die Position überhaupt offen ist. In vielen Unternehmen beginnt mit diesem Einbringen einer anderen Perspektive sehr oft ein Nachdenkprozess und es geht nicht nur noch um die Ausbildung oder die Branchenerfahrung, die die Kandidaten mitbringen, sondern viel öfter um Schnittstellendefinitionen, ins Team passende Persönlichkeitsmerkmale oder den Ruf des Unternehmens als Arbeitgeber.

Ein weiterer wesentlicher Zeitpunkt, in dem wir als Sparringspartner zum Einsatz kommen, ist die Matchingphase nach den ersten Interviews. Hier dienen wir als Reflexionsfläche. Wir zeigen sowohl Stärken als auch Entwicklungsfelder der Kandidaten auf. Dies ist ein sehr intensiver und produktiver Prozessschritt, da es hier gilt, die Möglichkeiten der Position im Team mit den präsentierten Kandidaten übereinzustimmen. Da wir die Kandidaten in den Vorgesprächen bereits sehr gut kennenlernen, können wir die einzelnen Merkmale ideal herausarbeiten, scheuen uns aber auch nicht davor kritische Themen anzusprechen. Wichtig ist hier wieder das Vertrauen in die erfolgreiche Zusammenarbeit – je besser man sich davor schon kennengelernt hat, desto rascher und erfolgreicher die Besetzung und damit auch unser „Job“ als Sparringspartner.

Wie wir es zudem schaffen in Form von Kompetenzaudits objektive Personalentscheidungen zu treffen, erfahren Sie HIER!

Teilen

Verwandte Nachrichten

8 Regeln und Tipps für ein erfolgreiches Jobinterview per Videokonferenz

Wie so viele Bereiche in unserem Leben, haben die Folgen der Corona-Pandemie wohl auch die Welt der Bewerbungsgespräche nachhaltig verändert. Vorher...

Lesen Sie weiter

Trennungsmanagement als wesentlicher Teil der Unternehmenskultur - Teil 1

Trennungsmanagement, ein Begriff, der in der Theorie sehr sachlich klingt, in der Praxis allerdings mit Tabu behaftet ist und unangenehme Gefühle...

Lesen Sie weiter